Stra├čenprostitution in und vor Meschenich

Seit einiger Zeit nimmt in Meschenich die Stra├čenprostitution zu. Dies wird ohne Regung der Politik und Stadt hingenommen, aber nur, ┬áweil Meschenich kein Sperrbezirk ist. Die ÔÇ×DamenÔÇť stehen direkt am Ortsrand und in Meschenich, Br├╝hler- Landstra├če , Am K├Âlnberg, mittlerweile beidseitig der Stra├če entlang von morgens bis sp├Ąt abends. Es werden fast alle m├Ąnnliche Personen angesprochen aber nicht mit der Bitte zu Trampen sondern mit eindeutigen Angeboten der Dienste. ┬á

Wir k├Ânnen nicht l├Ąnger hinnehmen, dass Meschenich kein Sperrbezirk ist. Es darf nicht sein, dass unsere Schulwege gef├Ąhrdet werden, dass Einkaufen zum Schaulaufen wird, dass sich auf dem Aldi Parkplatz┬á umgezogen wird ┬áund die ÔÇ×AufpasserÔÇť dort in ihren Autos sitzen und auf die Damen warten oder sehr freim├╝tig im Aldi Lebensmittel aus den Regalen ge├Âffnet und verzehrt werden. Die ├Ârtliche Polizei hat diese Gef├Ąhrdung┬á erkannt und dies durch einen Bericht der Stadt K├Âln mitgeteilt.

In Meschenich darf es ┬ákeine weitere Verschlechterung der Lebensqualit├Ąt und des sozialen Abstiegs geben.

Meschenich darf ┬áf├╝r die Erweiterung der Stra├čenprostitution nicht legalisiert werden.

Wir, der B├╝rgerverein ÔÇ×aktiv f├╝r MeschenichÔÇť, haben einen Einwohnerantrag nach ┬ž25 der Gemeindeordnung NRW bzw. ┬ž15 ┬áder Hauptsatzung der Stadt K├Âln verfasst und sammeln ab sofort die hierzu notwendigen Unterschriften.

Wir werden noch weitere Aktionen gegen die Ausweitung starten, wor├╝ber wir regelm├Ą├čig auf der Homepage, in der ├Ârtlichen Presse und anhand von Flyern informieren.

Wir fordern die Erweiterung des Sperrbezirkes auf  ganz Meschenich !!!!  

Meschenicher B├╝rger haben sich schon vor geraumer Zeit mit Anregungen und Beschwerdebriefen┬á an die Politik und die Stadt K├Âln gewandt. Die Ergebnisse sind im Anhang nach zu lesen. (Hier klicken)

Dieser Brief sowie alle Anlagen und Texte wurden von uns an die Politik, die Verwaltung, die Polizei und die Presse weitergeleitet!

Autor:
Datum: Freitag, 20. August 2010 13:35
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Aktuelles, Soziales

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren.
Pingen ist momentan nicht möglich.

Kommentar abgeben