Bezirksregierung K├Âln genehmigt Neubau der Ortsumgehung B 51n K├Âln-Meschenich

Mit der nachfolgenden Presseerkl├Ąrung der Bezirksregierung vom 20.02.2018 ist ein weiterer Schritt in Richtung Realisierung der Ortsumgehung getan (Der im Text angesprochene Link funktioniert leider noch nicht):

“Mit dem Planfeststellungsbeschluss ist die vom Landesbetrieb Stra├čenbau NRW geplante Ortsumgehung K├Âln-Meschenich genehmigt. Der regionale und ├╝berregionale Verkehr kann somit zuk├╝nftig westlich um Meschenich geleitet und die Ortschaft vom Durchgangsverkehr entlastet werden.

Geplant ist die B 51neu ├╝ber einen Knotenpunkt in Form eines halben Kleeblattes mit Hauptfahrtrichtung zur B 51alt zu f├╝hren. Weiterhin hat der Landesbetrieb ein neues Konzept f├╝r die Kompensationsma├čnahmen erstellt. Unter anderem sieht dieses Konzept vor, die Artenschutz-Ma├čnahme (Ausgleichsfl├Ąche f├╝r den Bodenbr├╝ter Feldlerche) im Flurbereinigungsverfahren in einen abgestimmten Suchraum zu versetzen, um der Landwirtschaft Fl├Ąchen westlich von Meschenich zur├╝ckzugeben.

Der Planfeststellungsbeschluss und die dazugeh├Ârigen Unterlagen k├Ânnen in der Zeit vom 12. bis einschlie├člich 23. M├Ąrz 2018 in den vom Vorhaben betroffenen St├Ądten Br├╝hl, H├╝rth und K├Âln eingesehen werden. Zeit und Ort der Offenlage haben die St├Ądte bekanntgegeben. Den Einwenderinnen und Einwendern wird der Beschluss per Post zugestellt. Auch k├Ânnen die Unterlagen ├╝ber nachfolgenden Link eingesehen werden.

Da f├╝r das Bauvorhaben eine Umweltvertr├Ąglichkeitspr├╝fung durchgef├╝hrt wurde, k├Ânnen die Planfeststellungsunterlagen ebenfalls auf dem zentralen Internetportal www.uvp.nrw.de abgerufen werden.”

Tags »

Autor:
Datum: Mittwoch, 21. Februar 2018 1:25
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Aktuelles

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren.
Pingen ist momentan nicht möglich.

5 Kommentare

  1. Norbert Fallenstein
    Mittwoch, 21. Februar 2018 11:47
    1

    Ein wichtiger Hinweis fehlt, es ist noch nicht in trockenen T├╝chern. Der Rechtsweg ist nach wie vor offen. Das Planfestellungsverfahren ist nicht fehlerfrei. Eine Klage d├╝rfte erfolgreich sein. Schauen wir mal.

  2. Norbert Fallenstein
    Dienstag, 27. Februar 2018 9:28
    2

    Wie ich es mir gedacht habe, es ist ein weiterer Fehler aufgetaucht. Ob dieses Verfahren eine rechtliche Pr├╝fung ├╝berhaupt Stand h├Ąlt, ist ja mit einem Fragezeichen zu versehen. afM hat ja auch einen sehr interssanten Hinweis gegeben. Was afD so schreibt ist per Defination richtig.

  3. 3

    Hallo und freundliche Gr├╝sse,
    die besagte Ortsumgehung soll ja bald in trockenen T├╝chern sein. Den meissten Meschenichern w├╝rde damit eine bessere Wohnqualit├Ąt zuteil. Es sei ihnen geg├Ânnt. Wurden sie doch jahrzehnte hingehalten oder vertr├Âstet. Es gibt allerdings Bewohner, die durch diese Ortsumgehung gesundheitsgef├Ąhrdende Nachteile in kauf nehmen m├╝ssen. So meine ich die Anwohner westlich von Meschenich — Alte Br├╝hler Str. u.a. Und wieso ??.
    Wir haben ├╝berwiegend Westwind und w├Ąren somit st├Ąndig Verkehrsl├Ąrm und Abgasen ausgesetzt.
    Vor Jahren hat ein Vortragender der Stadt K├Âln in der Gastst├Ątte “Billa” mitgeteilt, das keine Massnahmen bez├╝glich Abgase und L├Ąrm, vorgesehen sind. Jetzt werde ich polemisch. Alle Welt redet von Klimaschutz. Geh├Ârt Gesundheitsschutz auch dazu.
    Die Entfernung der Ortsumgehung ist garnicht allzuweit von der H├Ąusern “Alte Br├╝hler Str.”.
    Ich bitte bitte bitte daher – ob es m├Âglich ist, von Ihnen aus nochmal an Endscheidungstr├Ąger heranzutreten, ob nicht wenigstens im Bereich Ortsumgehung Meschenich Fl├╝sterasphalt aufgetragen werden kann.
    Das dieses m├Âglich ist, zeigt die Ortsumgehung Merzenich ( bei D├╝ren ). Und diese Strasse ist weiter vom besagtem Ort entfernt wie die Ortsumgehung Meschenich.

    Danke und freundliche Gr├╝sse
    Heiner Roosen ( Alte Br├╝hler Str. 99a )

  4. 4

    Hallo Herr Roosen,
    vielen Dank f├╝r Ihren Kommentar.

    Wir haben bereits bei Beginn des Planfeststellungsverfahrens im Jahr 2010 mit einem formellen Einspruch darum gebeten, den leisesten Asphalt (damals -8 db(A)) zu verwenden. Dieser Einspruch wurde abgewiesen, mit dem Hinweis, dass gem. L├Ąrmberechnung kein aktiver L├Ąrmschutz notwendig sei. Bei der Berechnung wurde Splittmastixasphalt mit einer l├Ąrmmindernden Wirkung von – 2 db(A) ber├╝cksichtigt.

    Im pers├Ânlichen Gespr├Ąchen mit den Planern von Stra├čen NRW wurde uns zugesichert, dass man den zum Zeitpunkt der Ausschreibung der Bauleistungen leisesten Asphaltbelag w├Ąhlt, der hinsichtlich Kosten und Haltbarkeit vergleichbar ist mit dem in der Planfeststellung geplanten Asphalt. In einem Gespr├Ąch im Jahr 2016 sprach man schon von einer Minderung von -3 db(A).

    Wir werden im Laufe diesen Jahres nochmals bei Stra├čen NRW nach dem aktuellen Stand fragen.

  5. Norbert Fallenstein
    Dienstag, 24. April 2018 18:01
    5

    Guten Tag,
    ich gebe Herrn Roosen, ich geben Ihnen v├Âllig RECHT. Es ist aber so, dass noch lange nicht alle Hausaufgaben gemacht worden sind. Die geplante OU stellt einen massiven Angriff auf die Menschen dar und ist so unverantwortlich. Die Gesundheit der Menschen d├╝rfte doch an 1. Stelle stehen oder? Es sind hier keinerlei Schutzma├čnahmen vorgesehen. Die Windrichtung und die Thermik scheinen v├Âllig drau├čen vorgelassen zu sein. Im Rahmen des Anh├Ârungs-verfahrens ist offensichtlich nicht sorgf├Ąltig gearbeitet worden.Wer gestorben ist, kann nicht antworten. Zwei gro├če Anwaltsb├╝ros mit denen ich gesprochen haben (Beratung war kostenlos) gehen nicht davon aus, dass bei einer richterlichen ├ťberpr├╝fung der Vorgang abgesegnet wird. Dar├╝ber hinaus m├╝ssen auch noch die Belange einer bestimmten Personengruppe ber├╝cksichtigt werden. Ich geh├Âre zu dieser Gruppe – nichts geh├Ârt. Mal schauen.

Kommentar abgeben