Bezirksregierung K├Âln genehmigt Neubau der Ortsumgehung B 51n K├Âln-Meschenich

Mit der nachfolgenden Presseerkl├Ąrung der Bezirksregierung vom 20.02.2018 ist ein weiterer Schritt in Richtung Realisierung der Ortsumgehung getan (Der im Text angesprochene Link funktioniert leider noch nicht):

“Mit dem Planfeststellungsbeschluss ist die vom Landesbetrieb Stra├čenbau NRW geplante Ortsumgehung K├Âln-Meschenich genehmigt. Der regionale und ├╝berregionale Verkehr kann somit zuk├╝nftig westlich um Meschenich geleitet und die Ortschaft vom Durchgangsverkehr entlastet werden.

Geplant ist die B 51neu ├╝ber einen Knotenpunkt in Form eines halben Kleeblattes mit Hauptfahrtrichtung zur B 51alt zu f├╝hren. Weiterhin hat der Landesbetrieb ein neues Konzept f├╝r die Kompensationsma├čnahmen erstellt. Unter anderem sieht dieses Konzept vor, die Artenschutz-Ma├čnahme (Ausgleichsfl├Ąche f├╝r den Bodenbr├╝ter Feldlerche) im Flurbereinigungsverfahren in einen abgestimmten Suchraum zu versetzen, um der Landwirtschaft Fl├Ąchen westlich von Meschenich zur├╝ckzugeben.

Der Planfeststellungsbeschluss und die dazugeh├Ârigen Unterlagen k├Ânnen in der Zeit vom 12. bis einschlie├člich 23. M├Ąrz 2018 in den vom Vorhaben betroffenen St├Ądten Br├╝hl, H├╝rth und K├Âln eingesehen werden. Zeit und Ort der Offenlage haben die St├Ądte bekanntgegeben. Den Einwenderinnen und Einwendern wird der Beschluss per Post zugestellt. Auch k├Ânnen die Unterlagen ├╝ber nachfolgenden Link eingesehen werden.

Da f├╝r das Bauvorhaben eine Umweltvertr├Ąglichkeitspr├╝fung durchgef├╝hrt wurde, k├Ânnen die Planfeststellungsunterlagen ebenfalls auf dem zentralen Internetportal www.uvp.nrw.de abgerufen werden.”

Tags »

Autor:
Datum: Mittwoch, 21. Februar 2018 1:25
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Aktuelles

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren.
Pingen ist momentan nicht möglich.

4 Kommentare

  1. Norbert Fallenstein
    Mittwoch, 21. Februar 2018 11:47
    1

    Ein wichtiger Hinweis fehlt, es ist noch nicht in trockenen T├╝chern. Der Rechtsweg ist nach wie vor offen. Das Planfestellungsverfahren ist nicht fehlerfrei. Eine Klage d├╝rfte erfolgreich sein. Schauen wir mal.

  2. Norbert Fallenstein
    Dienstag, 27. Februar 2018 9:28
    2

    Wie ich es mir gedacht habe, es ist ein weiterer Fehler aufgetaucht. Ob dieses Verfahren eine rechtliche Pr├╝fung ├╝berhaupt Stand h├Ąlt, ist ja mit einem Fragezeichen zu versehen. afM hat ja auch einen sehr interssanten Hinweis gegeben. Was afD so schreibt ist per Defination richtig.

  3. 3

    Hallo und freundliche Gr├╝sse,
    die besagte Ortsumgehung soll ja bald in trockenen T├╝chern sein. Den meissten Meschenichern w├╝rde damit eine bessere Wohnqualit├Ąt zuteil. Es sei ihnen geg├Ânnt. Wurden sie doch jahrzehnte hingehalten oder vertr├Âstet. Es gibt allerdings Bewohner, die durch diese Ortsumgehung gesundheitsgef├Ąhrdende Nachteile in kauf nehmen m├╝ssen. So meine ich die Anwohner westlich von Meschenich — Alte Br├╝hler Str. u.a. Und wieso ??.
    Wir haben ├╝berwiegend Westwind und w├Ąren somit st├Ąndig Verkehrsl├Ąrm und Abgasen ausgesetzt.
    Vor Jahren hat ein Vortragender der Stadt K├Âln in der Gastst├Ątte “Billa” mitgeteilt, das keine Massnahmen bez├╝glich Abgase und L├Ąrm, vorgesehen sind. Jetzt werde ich polemisch. Alle Welt redet von Klimaschutz. Geh├Ârt Gesundheitsschutz auch dazu.
    Die Entfernung der Ortsumgehung ist garnicht allzuweit von der H├Ąusern “Alte Br├╝hler Str.”.
    Ich bitte bitte bitte daher – ob es m├Âglich ist, von Ihnen aus nochmal an Endscheidungstr├Ąger heranzutreten, ob nicht wenigstens im Bereich Ortsumgehung Meschenich Fl├╝sterasphalt aufgetragen werden kann.
    Das dieses m├Âglich ist, zeigt die Ortsumgehung Merzenich ( bei D├╝ren ). Und diese Strasse ist weiter vom besagtem Ort entfernt wie die Ortsumgehung Meschenich.

    Danke und freundliche Gr├╝sse
    Heiner Roosen ( Alte Br├╝hler Str. 99a )

  4. 4

    Hallo Herr Roosen,
    vielen Dank f├╝r Ihren Kommentar.

    Wir haben bereits bei Beginn des Planfeststellungsverfahrens im Jahr 2010 mit einem formellen Einspruch darum gebeten, den leisesten Asphalt (damals -8 db(A)) zu verwenden. Dieser Einspruch wurde abgewiesen, mit dem Hinweis, dass gem. L├Ąrmberechnung kein aktiver L├Ąrmschutz notwendig sei. Bei der Berechnung wurde Splittmastixasphalt mit einer l├Ąrmmindernden Wirkung von – 2 db(A) ber├╝cksichtigt.

    Im pers├Ânlichen Gespr├Ąchen mit den Planern von Stra├čen NRW wurde uns zugesichert, dass man den zum Zeitpunkt der Ausschreibung der Bauleistungen leisesten Asphaltbelag w├Ąhlt, der hinsichtlich Kosten und Haltbarkeit vergleichbar ist mit dem in der Planfeststellung geplanten Asphalt. In einem Gespr├Ąch im Jahr 2016 sprach man schon von einer Minderung von -3 db(A).

    Wir werden im Laufe diesen Jahres nochmals bei Stra├čen NRW nach dem aktuellen Stand fragen.

Kommentar abgeben