Wir starten Offensive zur Reduzierung von L├Ąrm- und Schadstoffimissionen

Auf unserem B├╝rgerstammtisch am 06.11.2012 wollten uns ├╝ber 30 Einwohner und zahlreiche Politiker unterst├╝tzen.

Wir freuen uns ├╝ber die lebhafte Diskussion und ├╝ber die Spenden von insgesamt ├╝ber 94,00, die wir zwischen beiden Vereinen aufgeteilt haben.

F├╝r alle, die nicht dabei sein konnten, folgt hier eine kurze Zusammenfassung:

Jetzige Situation
  • Aufgrund der noch unklaren Linienf├╝hrung des zweiten Abschnitts der Ortsumgehung zwischen Meschenich und dem Eifeltor, verz├Âgert sich auch die Planfestellung des ersten Bauabschnittes zwischen Ende BAB 553 und Ortsende Meschenich. Diese Verz├Âgerung wird dazu f├╝hren, dass ein Baubeginn nicht bis zum Jahr 2015 erfolgt (siehe auch Anfrage im Regionalrat). 2015 l├Ąuft der derzeit g├╝ltige Bundesverkehrswegeplan aus. Alle die bis dahin nicht im Bau befindlichen Projekte werden┬ádann┬áf├╝r den neuen Bundesverkehrswegeplan┬áerneut ├╝berpr├╝ft.
  • Die Stadt K├Âln spielt auf Zeit und vertr├Âstet Anwohner, die sich mit der Situation nicht abfinden wollen, auf den Bau der Ortsumgehung, deren Bau fr├╝hestens 2016 beginnt.
  • In der Bezirksvertretersitzung vom 5.11. wurde beschlossen, in Meschenich nachts Tempo 30 einzuf├╝hren. Ob und wann die Stadt das umsetzt, bleibt abzuwarten. Und selbst bei Umsetzung ist die Frage, wie regelm├Ą├čig hier kontrolliert wird.
  • Im n├Ąchsten Verkehrsausschuss des Stadtrates am 4.12. wird dar├╝ber hinaus ein ganzt├Ągiges Durchfahrverbot f├╝r LKW gefordert.
Was kann jeder einzelne tun?

Zun├Ąchst hat Rechtsanwalt Wolfram Sedlak kurz dargelegt, welche rechtlichen M├Âglichkeiten vorhanden sind. Aufgrund seiner Erfahrung geht er davon aus, dass betroffene Anwohner gute Chancen haben mit einem

Antrag auf stra├čenverkehrsrechtliche Anordnungen zum Schutz vor
Verkehrsl├Ąrm und Schadstoffbelastung nach ┬ž 45 StVO

Dieser wird kurzfristig als Musterschreiben auf unserer Homepage verf├╝gbar sein. Grunds├Ątzlich kann jeder einen solchen Antrag┬á selbst stellen, je st├Ąrker jemand belastet ist, desto h├Âher die Wahrscheinlichkeit, dass der Antrag auch durchkommt. ┬áBis hier ist das Verfahren kostenlos. Diejenigen , die eine Grundst├╝cksrechtschutzversicherung haben, sollten den Antrag nicht selbst stellen , sondern dies Herrn┬á Rechtsanwalt Sedlak ├╝berlassen. Sollte dem Antrag widersprochen werden, muss der Antragsteller ├╝berlegen, ob er weitere Ma├čnahmen ergreift, dann eventuell mit anwaltlicher Hilfe. Dabei ist es g├╝nstig, wenn sich mehrere Betroffene zusammen tun, da dies einerseits schlagkr├Ąftiger wirkt und andererseits f├╝r den einzelnen kosteng├╝nstiger ist, wenn er keine Grundst├╝cksrechtschutzversicherung hat.

Auch Mieter und betroffene Arbeitnehmer k├Ânnen den Antrag stellen. Eltern k├Ânnen z.B. f├╝r ihre Kinder in der KITA der Br├╝hler Landstr. einen Antrag stellen.
Was k├Ânnen wir alle gemeinsam tun?

Wenn die Aktionen der einzelnen Erfolg haben sollen, dann m├╝ssen wir alle etwas daf├╝r tun. In diesem Fall wollen wir im Wortsinne auf die Stra├če gehen.

Wir planen einen Demonstrationszug von allen Meschenichern (wobei auch alle anderen Unterst├╝tzer hierzu eingeladen sind).

Am Montag, 26.11.2012, 16:30 Uhr stellt sich der Demonstrationszug
Am Magerhof und Auf dem Rosenh├╝gel auf

Wir gehen danach ├╝ber die Br├╝hler Landstr. bis zur Einm├╝ndung Alte Fischenicher Str. Dort erfolgt eine Kundgebung.

F├╝r die Demonstration ben├Âtigen wir Ihre Unterst├╝tzung, sei es, dass Sie ein Plakat herstellen wollen (Stoffbahnen k├Ânnen ggf. zur Verf├╝gung gestellt werden), oder an ihrem Grundst├╝ck ein Plakat aufh├Ąngen m├Âchten. Bitte melden Sie sich in beiden F├Ąllen bei uns. Es soll am 17.11. eine gro├če Malaktion f├╝r die Plakate geben. N├Ąheres wird hierzu noch bekannt gegeben. Am 25.11. k├Ânnen Sie die Plakate gut sichtbar aufh├Ąngen. Sollten Sie dies uns ├╝berlassen, werden wir daf├╝r sorgen, dass an H├Ąusern und W├Ąnden kein Schaden entsteht.

Tags »

Autor:
Datum: Mittwoch, 7. November 2012 18:26
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Aktuelles, Bezirksvertretung, Verkehr

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren.
Pingen ist momentan nicht möglich.

Kommentar abgeben